Michael Richter

 

 

 

EINSPRUCH

Aphorismen aus artgerechtem Denken

 

 

 

Mitteldeutscher Verlag Halle/Saale 2009

 

 

 

 

 ***

 

 

 

 

Komm ins Buch,
aber lass die Wahrheiten draußen!

 

 

 

Mit ein paar Sätzen ist alles gesagt,
für weniger braucht man länger.

 

 

 

Am Anfang war das Wort, nicht am Start.

 

 

 

Wenn die Zukunft eintritt, trete ich aus.

 

 

 

Man muss nicht zu allem eine Meinung haben,
manchmal reichen auch zwei.

 

 

 

Wir können die Wirklichkeit nicht erkennen,
weil wir mehr sehen als da ist.

 

 

 

Was kann ich für die Vergangenheit?
Ich bin ein Seiteneinsteiger aus dem Nichts.

 

 

 

Seit Freiheit Pflicht ist,
darf man nur noch heimlich unfrei sein.

 

 

 

Aphorismen bringen es auf den Punkt,
andere holen es sich von dort.

 

 

 

Abends treibe ich meine Gedanken zusammen,
damit sie die Ideologie nicht holt.

 

 

 

Wir schlagen den Ideen die Köpfe ab
und lassen uns noch ein Stück von ihnen tragen.

 

 

 

Ruinen früherer Ideologien bieten Raum
für ungeschütztes Denken.

 

 

 

Meine Lügen sind ungelogen die Wahrheit!

 

 

 

Wer Meinungen von der Stange trägt,
sollte sich kein Urteil anmaßen.

 

 

 

Worüber man nicht sprechen kann,
darüber darf man keinesfalls schweigen.

 

 

 

Du musst die Worte abwehren,
wenn sie dich erobern sollen.

 

 

 

Wie weit könnte die Menschheit sein,
hätten sich nicht immer die Stärkeren durchgesetzt!

 

 

 

Wir leben, als hätte die Erde eine Kehrseite.

 

 

 

Die meisten Ursachen haben wir noch vor uns.

 

 

 

Um global kommunizieren zu können,
verzichten wir mehr und mehr auf Inhalte.

 

 

 

Geld ist ein Kraftstoff,
mit dem man auch schmieren kann.

 

 

 

Zivilisation ist militärisch nicht durchsetzbar.

 

 

 

Ich suche mir aus, wer mir zustimmen darf.

 

 

 

Konflikte nehmen uns mit,
nur nicht bis zur Lösung.

 

 

 

Als rechte Hand eignet sich,
wer alles mit links macht.

 

 

 

Die Fetten sind nicht das Problem,
eher die Kursiven.

 

 

 

Man schläft besser mit zugezogenen Zusammenhängen.

 

 

 

Weggeworfene möchten lieber verloren sein.

 

 

 

Für den Dummen sind die Sterne weit weg,
der Schlaue nimmt eine Leiter.

 

 

 

Der Erkenntnis sind keine Grenzen gesetzt,
wohl aber unüberwindbare Hindernisse.

 

 

 

Wenn es doch nicht so weit wäre,
bis es soweit ist!

 

 

 

Das ist die Richtung,
aus der wir unser Ziel erwarten!

 

 

 

Er ist nicht vertrauenswürdig,
er wurde von der Mehrheit gewählt.

 

 

 

Beim Geizkragen denkt man sich besser seinen Teil.

 

 

 

Je kleiner die Erkenntnis,
desto größer die Moral.

 

 

 

Nicht die Anderen sind anders,
wir sind es.

 

 

 

Je älter wir werden,
desto mehr Antworten haben wir auf dem Herzen.

 

 

 

Mit dem Fernglas können wir die Nähe aus der Ferne betrachten.

 

 

 

Mein Name ist gefallen. Ich lebe.

 

 

 

Mir sind die Argumente ausgegangen,
ich lasse anschreien.

 

 

 

Unendlichkeit versteht man nur
in kleineren Zusammenhängen.

 

 

 

Die Tiere für den Schlachthof sind geliefert.

 

 

 

Glück gibt es nur in kleiner Münze,
alles andere ist Schein.

 

 

 

Es gibt mehr praktizierende Theoretiker als Praktiker.

 

 

 

Mit Unvermögen kann man ein Vermögen machen.

 

 

 

Vorsicht, wenn der Partner sagt,
er wäre in jeder Beziehung zufrieden.

 

 

 

Schlechter Tausch: Nichts für ungut.

 

 

 

Hinstellen ist leichter als herstellen.

 

 

 

Die Regierung ist in der Opposition.

 

 

 

Dank öffentlich-rechtlicher Medien
kommen wir langsam zur Gesinnung.

 

 

 

Es kostet Kraft und Zeit,
jemandem etwas nachzutragen.

 

 

 

Die Wahrheit ist, dass sie niemandem nützt.

 

 

 

Menschen allein
können den Menschen nicht mehr stoppen.

 

 

 

Wann fliegt die erste unbemannte Frau zum Mond?

 

 

 

Wer sich dumm anstellt, wartet länger.

 

 

 

Wer mir seine Zeit schenkt, stiehlt mir meine.

 

 

 

Wettkämpfer mögen keine zuvorkommenden Mitstreiter.

 

 

 

Unter vielen Warteschleifen sitzt ein Knoten.

 

 

 

Freundschaften basieren
auf zu Ende geführten Gesprächen.

 

 

 

Die alte Meinung lässt die neue nicht ins Haus.

 

 

 

Je schöner die Frau, desto stärker die Blickabnutzung.

 

 

 

Abgetriebene sind todunglücklich.

 

 

 

Niemand klagt besser
als alte Weiber und junge Staatsanwälte.

 

 

 

Der Mensch steht im Mittelpunkt jeder Erschießung.

 

 

 

Richtig lustig wird es erst,
wenn Spaßmacher Ernst machen.

 

 

 

Undemokratische Mehrheiten sind am stabilsten.

 

 

 

Mit den Frauen hat Gott
vollendete Tatsachen geschaffen.

 

 

 

Das Gesetz erklärt das Gesetz nicht.

 

 

 

Egalität ist ungleich besser.

 

 

 

Dummheit ist Weisheit gerecht verteilt.

 

 

 

Der Fremde hat sein Dorf nicht dabei.

 

 

 

Ich fühle mich wie ein Fisch im Wasser -
ich sehe kein Land mehr.

 

 

 

Erfolgreiche Versicherungsunternehmen
brauchen verlässliche Miterbeuter.

 

 

 

Was erklären wir zuerst? Uns für wichtig.

 

 

 

Der Augenblick ist der einzig mögliche Zeitpunkt.

 

 

 

Keiner wird je erfahren, wie er wirklich war.

 

 

 

Für unbegründetes Handeln gibt es gute Gründe.

 

 

 

Such nicht nach der Wahrheit,
lass sie nach dir suchen!

 

 

 

Fassungslos schaut das Sonnenlicht auf die Glühbirne.

 

 

 

Beim Denken machen Beschlüsse keinen Sinn.

 

 

 

Echte Genies sind nur arrogant erträglich.

 

 

 

Böses ist zuviel des Guten.

 

 

 

Beim Finden verlieren sich Liebende ineinander.

 

 

 

Erst, wenn man die Leute reden lässt,
geben sie Ruhe.

 

 

 

Wenn Gott genug von uns hat,
stellt er die Gravitation ab.

 

 

 

Physik ist die Fortsetzung der Philosophie
mit anderen Mitteln.

 

 

 

Dass alles einen Preis hat, hat seinen Preis.

 

 

 

Erfahrung und Erkenntnis
stehen kurz vor der Kriegserklärung.

 

 

 

Unlösbar sind Konflikte,
wenn es nur um Worte geht.

 

 

 

Was Kunst ist, wird nicht festgestellt,
sondern hingestellt.

 

 

 

Raum haben wir genug, nur Zeit fehlt.

 

 

 

Der Gedanke ängstigt mich mehr als die Tat.

 

 

 

Meine Meinung ist so komplex,
dass ich sie nicht mehr überblicke.

 

 

 

Uns bringt nur noch weiter, was uns aufhält.

 

 

 

Gott schläft nachts bei den Walen im Meer.

 

 

 

Wir nehmen uns beim Wort, nicht beim Gedanken.

 

 

 

Clowns spielen unsere Sorgen herunter.

 

 

 

Skepsis ist ein Brunnen, in dem noch Hoffnung ist.

 

 

 

Zur Vergangenheit fällt uns nichts Rechtes mehr ein.

 

 

 

Ich bin Demokrat, mir ist alles gleich.

 

 

 

Je mehr Eiswürfel, desto weniger Gletscher.

 

 

 

Ohne Ziel gibt es keinen Start,
wohl aber ein Beginnen.

 

 

 

Purismus ist einfach gut.

 

 

 

Schwarze Löcher:
Sammelstellen für wiederverwertbare Wirklichkeit.

 

 

 

Was zählt, ist der Nenner.

 

 

 

Der Weg ist alles, die Umgebung nichts.

 

 

 

All zuviel ist ungesühnt.

 

 

 

Je mehr wir brauchen,
desto ärmer werden wir.

 

 

 

Zumindest bewegt es mich,
dass ich nichts bewege.

 

 

 

Wir trinken den Becher bis zur Neigung.

 

 

 

Ruhe ist der letzte Schrei.

 

 

 

Dummheit macht Schule.

 

 

 

Kluge Menschen erkennt man daran,
dass sie eine Meinung über ihre Meinung haben.

 

 

 

Der eigene Schatten ist das ideale Versteck.

 

 

 

Die wichtigste Stellung ist die Hilfestellung.

 

 

 

Länger als für eine Nacht lege ich mich nicht fest.

 

 

 

Statt zu heiraten wird mehr und mehr geleast.

 

 

 

Kommunismus ist eine ausgefallene Idee.

 

 

 

Leidenschaft zieht in Mitleidenschaft.

 

 

 

Inmitten globaler Märkte gibt es kleine Plätze,
auf denen wir leben.

 

 

 

Meine Meinung ist mir weit voraus.

 

 

 

Einige Gedanken fallen uns bei Belastung wieder ein.

 

 

 

Die reine Wahrheit kann ziemlich schmutzig sein.

 

 

 

Kurzweil ist auf Dauer
noch langweiliger als Langeweile.

 

 

 

Der Glückliche bleibt am Ende zurück.

 

 

 

Manische Gesellschaft: Germanie.

 

 

 

Das Glück ist nicht aus unserem Dorf.

 

 

 

Gott macht uns mit der Zeit fertig.

 

 

 

Mit der Wahrheit muss man es nicht so genau nehmen,
mit der Wirklichkeit schon.

 

 

 

Manche sind gewaltig von sich eingenommen,
die meisten ohne Gegenwehr.

 

 

 

Warum den Horizont erweitern?
Wir malen ihn bunt an!

 

 

 

Das Selbst ist eine Kammer,
die wir mit uns Fremdem teilen.

 

 

 

Das Mögliche ist im Wirklichen angelegt,
nicht im Wahren.

 

 

 

Was wir wollen, ist klar,
aber wir haben keine Lust dazu.

 

 

 

Es wird soviel gesagt,
wir kommen mit dem Vergessen nicht nach.

 

 

 

Richtiges Verhalten resultiert aus falscher Überzeugung.

 

 

 

Meinung ist nur Kulisse,
das Interesse ist die Substanz.

 

 

 

Die Wehrmacht ist für mich gestorben.

 

 

 

Die Besten brechen den Maßstab über uns.

 

 

 

Hat Gott für das Universum überhaupt Ersatzteile?

 

 

 

Vormachen ist zur Nachahmung zu empfehlen.

 

 

 

Mit Nichtstun darfst du nichts erreichen wollen.

 

 

 

Der schlimmste Kerker ist die Situation.

 

 

 

Wir wollen Zustimmung von denen,
die auch nur Anerkennung suchen.

 

 

 

Den Pfarrer kostet der Glaube nichts,
im Gegenteil.

 

 

 

Eltern möchten ihren Kindern jeden Wunsch auffüllen.

 

 

 

Nichts: Passendstes Passepartout des Seins.

 

 

 

Glühbirnen gelten unter Birnen
als weithin leuchtende Beispiele.

 

 

 

Das Nichts bringt uns aus der Ruhe.

 

 

 

Andere sind auch nur Menschen - wir sogar.

 

 

 

Erste Notizen finden sich schon
auf der Haut ungezeugter Gedanken.

 

 

 

Lügen sind gut, wenn Wahrheit nur schadet.

 

 

 

Die einfachsten Wege sind am schwersten zu finden.

 

 

 

Hinterm Versteck ist es am sichersten.

 

 

 

Für andere zu sterben ist einfacher,
als für sie zu leben.

 

 

 

Nachwachsende Rohstoffe
wachsen nur nach und nach nach.

 

 

 

Den Umgang mit langen Zeiträumen
kann man nicht üben.

 

 

 

Durch die Unbeschränktheit unserer Beschränktheit
sind uns enge Grenzen gesetzt.

 

 

 

Wir müssen uns unsere Zukunft vor allem tot vorstellen.

 

 

 

Von einer Wahrheit stimmt auch das Gegenteil nicht.

 

 

 

Träge ist,
wer sein Tempo nicht schnell genug drosseln kann.

 

 

 

Bei klaren Gedanken habe ich gemischte Gefühle.

 

 

 

Wenn nichts mehr zu machen ist, gibt es viel zu tun.

 

 

 

Wenn Ruhe dein Ziel ist,
hast du einen langen Weg hinter dir.

 

 

 

Man muss die Worte lange anhalten können,
um an den Boden des Denkens zu tauchen.

 

 

 

Lieber freie Wale als freie Wahlen!
Eine herrlich falsche Alternative.

 

 

 

Klugheit macht Dumme auch nicht klüger.

 

 

 

Parteitage: Verrednete Wochenenden.

 

 

 

Australier kennen kaum Kriege,
sie sind zu weit vom Schuss.

 

 

 

Wir leben nur zur Hälfte in der Wirklichkeit,
wissen aber nicht mit welcher.

 

 

 

Wir müssen improvisieren,
wir leben life!

 

 

 

Ohne Triebe würden wir nicht im Traum daran denken,
uns zu vermehren.

 

 

 

Was wohl das Universum kostet!
Können wir uns so eine Umgebung überhaupt leisten?

 

 

 

Empfinde das mal aus meinem Fühlwinkel!

 

 

 

Wahrheit baut verwandte Lügen
als interessante Aspekte ein.

 

 

 

Unter uns kommt erst die Hölle,
dann Neuseeland und schließlich der Himmel.

 

 

 

Willkür will Pflicht.

 

 

 

Die Form nimmt mehr und mehr Materie an.

 

 

 

Nur, wer auf etwas aus ist,
lässt sich auf etwas ein.

 

 

 

Im Straßengraben
sinnen übergangene Gedanken auf Rache.

 

 

 

Der Himmel wird immer fremder,
die Hölle bleibt vertraut.

 

 

 

Die Weltformel steht kleingedruckt auf der Rückseite.

 

 

 

Die künftige Vergangenheit
wartet in der Zukunft schon auf uns.

 

 

 

Ich will nichts mehr durchsetzen,
es nur noch durchstehen.

 

 

 

Manchmal drücken Männer ihr Gefühle aus
wie Zigaretten.

 

 

 

Nirgends geht es lustiger zu als in der Welt,
nirgends ist es trauriger.

 

 

 

Die Grenzen unseres Wissens
liegen im Zentrum des Möglichen.

 

 

 

Wir wissen nicht, um was es geht,
meinen aber, es könnte mit uns gehen.

 

 

 

Nur ein Bruchteil früherer Zukunft
ist inzwischen Vergangenheit.

 

 

 

Beim Beten entstehen Rückkopplungen.

 

 

 

Darf ich Sie miteinander berühmt machen?

 

 

 

Sprich dich aus, das macht mich an!

 

 

 

Fast alle ungeschriebenen Bücher bleiben ungelesen.

 

 

 

Mein Ziel: Kein Ziel mehr haben zu müssen.

 

 

 

Warum sagen uns die Tiere nicht,
wo ihnen der Schuh drückt?

 

 

 

Diktatoren halten vor allem das Militär in Schuss.

 

 

 

Beim Gebet falten wir unsere Gedanken.

 

 

 

Abweichung setzt Abhärtung voraus.

 

 

 

Auf dem Weg zu sich hat man reichlich Gelegenheit,
sich aufzuhalten.

 

 

 

Aphorismen setzen die Ernsthaftigkeit aufs Spiel.

 

 

 

Zukunft hat man nur in Gegenwart anderer.

 

 

 

Mit dem dabei erbeuteten Schwert
ziehen wir in die Schlacht.

 

 

 

Vielen bleibt Geld erspart.

 

 

 

Einen Eindruck kann man gewinnen,
für mehr muss man zahlen.

 

 

 

Es fällt der Natur immer schwerer,
Boden wieder gut zu machen.

 

 

 

Erfindungen sind eine Erfindung des Menschen.

 

 

 

Zum Trösten eignen sich freundliche Lügen.

 

 

 

Wir sind restlos zugezeigt.

 

 

 

Freier Fall für freie Bürger!

 

 

 

Gegen den Vorwurf der Gewalt
wehren wir uns gewaltsam.

 

 

 

Zukunft ist immer der Teil,
den wir nicht mehr erleben.

 

 

 

Von großen Kriegen
ruhen wir uns in Scharmützeln aus.

 

 

 

Kinder leuchten den Himmel an
und lassen die Sterne strahlen.

 

 

 

Auch Unbemerktes wird unbemerkt vermerkt.

 

 

 

Nach dem Tod wollen wir leben wie bisher,
bis dahin anders.

 

 

 

Je weiter man läuft,
desto näher kommt man sich.

 

 

 

Ich nehme nur Worte in den Mund,
die sich gewaschen haben.

 

 

 

Im Raum können wir uns immer nur
zur Zeit aufhalten.

 

 

 

Soviel Frieden wird nie mehr sein!

 

 

 

Historiker erfinden Geschichten,
Philosophen Wahrheiten.

 

 

 

Wer nur noch rückwärts vorankommt,
sollte sich besser vorwärts zurückziehen.

 

 

 

Der Preis für gute Meinungen steigt,
nur Reiche können sich noch eine leisten.

 

 

 

Wir produzieren uns beim Konsumieren.

 

 

 

Wenn wir in uns gehen,
stellt sich unsere Meinung heraus.

 

 

 

Wir suchen das kosmische Grundgesetz,
interessanter wäre die Präambel.

 

 

 

Eine Spitzenmeinung
muss vor allem gut beschleunigen
und wenig verbrauchen.

 

 

 

Er ist gefallen, es hat ihm nicht gefallen.

 

 

 

Das Universum dehnt sich in Gedanken aus.

 

 

 

Abgetriebene werden schon tot gezeugt.

 

 

 

Vereinzelung ist eine Folge der Vermassung.

 

 

 

Mit der Zeit wird sich die Wahrheit schon durchsitzen.

 

 

 

Auch Niederlagen sind hart erkämpft.

 

 

 

Flache Ideen passen besser durch den Briefschlitz.

 

 

 

Wann haben die Europäer Amerika bedeckt?

 

 

 

Je weniger man versteht, desto besser
lässt sich die eigene Meinung vertreten.

 

 

 

Viele meiner Gedanken
wollen nichts mit mir zu tun haben.

 

 

 

In Wirklichkeit ist Wahrheit
bestenfalls Wahrscheinlichkeit.

 

 

 

Ein fester Standpunkt schützt uns
vor der Willkürlichkeit des Verstehens.

 

 

 

Jede Wahrheit ist eine Lüge, das ist die Wahrheit!

 

 

 

Frauen sind vortragend und nachtragend zugleich.

 

 

 

Mensch sein heißt,
vom Denken emotional etwas zu haben.

 

 

 

Zum Schlafen sind wir in der Lage zustande.

 

 

 

Wirklichkeit ist in Schwingung versetzte Möglichkeit.

 

 

 

Wir können nicht klar fühlen, wenn wir denken.

 

 

 

Endlich ist unsere Zeit gekommen und - geht vorbei.

 

 

 

Wenn du Streit suchst, geh unter Menschen.

 

 

 

Wir reden überall mit,
nur zu sagen haben wir nichts mehr.

 

 

 

Gebühren, wem Gebühren gebühren.

 

 

 

Abstürze verlagern sich immer mehr nach innen.

 

 

 

Wirf eine Lüge in die Quelle,
und der Bach färbt sich bunt.

 

 

 

Kurze Beine behelfen sich mit Lügen.

 

 

 

Unsinn macht Sinn.

 

 

 

Mancher Fehler wäre richtig gelogen.

 

 

 

Für das Leben sind meine Lügen
besser als Wahrheiten geeignet.

 

 

 

Ich mache mir mehr und mehr Konkurrenz.

 

 

 

Meinungen bilden sich im Gespräch
und legen sich danach wieder.

 

 

 

Wenn es sich nicht ergibt,
müssen wir kämpfen.

 

 

 

Wir Deutschen sitzen
unsere Gewissenhaft gewissenhaft ab.

 

 

 

Ständig denken wir erstmals
die ewig gleichen Gedanken.

 

 

 

Aus Sinnlichkeit wie von Sinnen zu sein,
ist sinnvoll.

 

 

 

Manch einer kam zur Vernunft,
nur um mal zu gucken.

 

 

 

Gott trinkt schwarze Löcher
am liebsten mit Sternen und Sahne.

 

 

 

Lieber arm aber reich,
als reich aber arm.

 

 

 

Wer sich auf eine Wahrheit festlegt,
kann ebenso ein Rad seines Autos bevorzugen.

 

 

 

Es ist gefährlich,
nichts dem Zufall zu überlassen.

 

 

 

Für Gott ist es unter Menschen kreuzgefährlich.

 

 

 

Im Großen und Ganzen fühlen wir uns wohler
als im kleinen Kaputten.

 

 

 

Bescheidenheit ist ein unbescheidenes Ziel.

 

 

 

Wer sich verteidigt,
kämpft meist am Rand seiner Meinung.

 

 

 

Bei Reisen durchs All kann man hoffentlich bald
die Abkürzung über den Mikrokosmos nehmen.

 

 

 

Lügen werden in falschen Zusammenhängen wahr.

 

 

 

Wer zurückbleibt,
bleibt oft als einziger übrig.

 

 

 

Die Wissenschaft findet heraus, was stimmt,
die Kunst erfindet es hinein.

 

 

 

Unverstandenes formt uns nachhaltiger
als alles Wissen.

 

 

 

Wir denken nicht allein,
der Himmel denkt immer mit.

 

 

 

Wir konsumieren,
um es den Anderen zu zeigen.

 

 

 

Wer A sagt, sollte wenigstens B vermeiden.

 

 

 

Wortinventur: Wieder sind einige nicht mehr da,
wo wir sie zuletzt gesprochen haben.

 

 

 

Kinder armer Eltern
bekommen in die Schule weniger mit.

 

 

 

Unsere Gedanken fühlen sich jedenfalls klug an.

 

 

 

Meine Meinung hat autonome Untermeinungen,
die miteinander im Clinch liegen.

 

 

 

Was wir nicht mit dem Leben bezahlen,
bezahlen wir mit dem Tod.

 

 

 

Negative Wunder nennen wir Katastrophen.

 

 

 

Kein Schwein liest Aphorismen.

 

 

 

Auf dem Markt der Eitelkeiten
ist der Käufer der Dumme.

 

 

 

Wir brauchen kein Ziel,
uns reicht eine Richtung.

 

 

 

Menschen sind nicht zielführend,
eher startbleibend.

 

 

 

Meine Ausreden lasse ich mir nicht ausreden.

 

 

 

Frauen sind nicht Herr ihrer Sinne.

 

 

 

Vervielfältigung bedeutet das Ende von Vielfalt.

 

 

 

Welche Singularität
lässt sich schon gern verallgemeinern?

 

 

 

Wir wirken wirklich unwirklich wirklich.

 

 

 

Die tatsächlichen Ziele liegen in der Gegenrichtung.

 

 

 

Wenn es ums Verstehen ginge, reichten Erklärungen.
Wir wollen uns aber aufregen!

 

 

 

Nur Kinder haben das Privileg,
Liebe fordern zu dürfen.

 

 

 

Innere Leere ist die dichteste denkbare Mitte.

 

 

 

Hilf dir selbst,
dann hilfst du Gott.

 

 

 

Der Aphoristiker denkt sich nur seinen Teil.

 

 

 

Sobald ich abschalte, springe ich an.

 

 

 

Wer keinen Preis hat, lebt umsonst.

 

 

 

Einige Fragen bleiben offen,
damit unerwartete Antworten nicht vor der Tür stehen.

 

 

 

Besser als neue Chefs funktionieren gebrauchte.

 

 

 

Aphorismen werden mit Gewinn gelesen,
aber mit Verlust produziert.

 

 

 

Nicht nur das Ziel ist umkämpft,
auch die Starterlaubnis.

 

 

 

Wer Gedanken ausschließt,
sollte ihnen besser den Schlüssel abnehmen.

 

 

 

Ständig laufen Teile meiner Meinung
zur Gegenmeinung über.

 

 

 

Gott bestraft die Bösen mit Reichtum
und die Guten mit Einsicht.

 

 

 

Unser Leben ist einmalig.

 

 

 

Beim nächsten Urknall
überlassen wir nichts dem Zufall.

 

 

 

Wie soll man gleichzeitig
aufgeweckt und ausgeschlafen sein?

 

 

 

Es ist immer jetzt,
nur nie immer.

 

 

 

Vielleicht macht sich Gott mit der Welt selbst was vor?

 

 

 

Natürlich haben wir das Leben verdient!
Nur wann?

 

 

 

Streicheln ist für die Katz.

 

 

 

Ironiker: Iron men des Verstehens.

 

 

 

Meinungen sind in Erfahrungen verwurzelt
und in Absichten verzweigt.

 

 

 

Tod ist die seltene Form des Nichts
mit Seinsvergangenheit.

 

 

 

Die Jugend geht
und lässt die Eltern in ihrer Kindlichkeit zurück.

 

 

 

Ahnung ist die genauest mögliche Form des Verstehens.

 

 

 

Wer Wissen für Verstehen hält,
weiß vielleicht viel,
hat aber nichts verstanden.

 

 

 

Auf jede Nacht folgt zeitweilig ein neuer Morgen.

 

 

 

Erst der eigene Tod nimmt uns wirklich mit.

 

 

 

Liebe macht aus Leben Überleben.

 

 

 

Abseits der Wege sind die besten Wege.

 

 

 

Sich kennen muss man erst lernen.

 

 

 

Kluge Gedanken reflektieren
ihre Gründe und Absichten gleich mit.

 

 

 

Es passiert dich mehr als du denkst.

 

 

 

Liegen haben kurze Beine.

 

 

 

Bei den vielen neuen Einsichten
verliert man langsam die Übersicht.

 

 

 

Meine Meinungen sind untereinander bestechlich.

 

 

 

Macht eure Weltreisen lieber in der Nähe.

 

 

 

Hinter den Kulissen
hat die ungeschminkte Wahrheit ihren Auftritt.

 

 

 

Geschenktes Vertrauen wird oft weiterveräußert.

 

 

 

Wer nicht hören kann,
darf fühlen.

 

 

 

Ich habe mich selbst als Geisel genommen

und verlange bedingungslose Liebe.

 

 

 

Ehe man zu sich kommt,
ist schon ein anderer da.

 

 

 

Die innovativen Potentiale unserer Dummheit
lassen nichts Gutes ahnen.

 

 

 

Jede kluge Meinung
baut sich ihren eigenen Brunnen.

 

 

 

Trennender als Sprachgrenzen
sind Sprachebenen.

 

 

 

Der Grund unseres Handelns ist die Erde.

 

 

 

Wer Erinnerungen nachgeht,
muss über viele Zäune steigen.

 

 

 

Unsere Maße sind endemisch:
Jahr, Tag, Augenblick.

 

 

 

Du bist stolz, ein Opfer gebracht zu haben.
Und wie denkt das Opfer darüber?

 

 

 

Erst bilden wir uns etwas,
dann bilden wir uns etwas ein.

 

 

 

Stillstand. Endlich Pause!

 

 

 

Meist interessiert an der Geschichte
nur die neuere und neueste Gegenwart.

 

 

 

Alle wollen außer der Reihe dran sein.
Das macht die Reihen so breit!

 

 

 

Wir müssen uns
von einer unbekannten Mitte aus denken.

 

 

 

Träume finden oberhalb der Gegenwart statt.

 

 

 

Untragbares lass einfach fallen!

 

 

 

Nicht ganz ohne sind Frauen nicht ganz ohne.

 

 

 

Sterben ist gewöhnungsbedürftig.

 

 

 

Erste Kontakte sind weitgehend harmlos.

 

 

 

Ist der Mann ausgezogen,
bleibt die Frau oft allein.

 

 

 

Komm gar nicht erst zu dir,
komm gleich zu uns!

 

 

 

Auch Arme sind verschwenderisch -
 beim Atmen.

 

 

 

Eigentlich Unsinn,
nur verbale Äußerungen zu notieren!

 

 

 

Wer keine Angst hat,
vor dem sollte man sich fürchten.

 

 

 

Ruhe ist kompakte Fülle,
Lärm entsteht beim Dekomprimieren.

 

 

 

Schon am Morgen sind alle Lügen belegt.

 

 

 

Geld zahlt sich nicht aus.

 

 

 

Meine Gefühle geben mir zu denken.

 

 

 

Gezielt nichts zu tun
braucht klare Orientierungen.

 

 

 

Gute Fragen zielen nicht auf Antworten,
sondern auf bessere Fragen.

 

 

 

Atheisten sind nur glaubwürdig,
wenn sie nicht verlangen, dass man ihnen glaubt.

 

 

 

Nimm alles hin, mehr ist nicht drin.

 

 

 

Friedenszeiten machen uns verletzlich,
Kriegszeiten verletzen uns.

 

 

 

Ich möchte umsonst leben,
doch man lässt mich nicht.

 

 

 

An den Gitterstäben meiner Worte
zerren verbotene Gedanken.

 

 

 

Wieder haben sich einige Versager
der eigenen Sprache versagt.

 

 

 

Sie schneiden uns die verbotenen Worte
als Beweismittel aus dem Mund.

 

 

 

Erwachsen zu sein ist eine Behauptung älterer Kinder,
um sich Vorteile beim Spielen zu verschaffen.

 

 

 

Nur der Mensch kann verstehen,
was anders an ihm ist.

 

 

 

Zeit und Raum sind Wahrheiten,
keine Wirklichkeit.

 

 

 

Gefühlte Gedanken sind klüger.

 

 

 

Wer sich durch Ausreden rein reden will,
redet sich nur noch mehr rein.

 

 

 

Deine Argumente sind wie Elfmeter: unhaltbar!

 

 

 

Dumme Gedanken reichen ein Leben lang,
kluge müssen ständig erneuert werden.

 

 

 

Zähl auf, was du alles nicht bist -
der Rest könntest du sein.

 

 

 

Nirgends reicht der Blick weiter
als vom Boden der Tatsachen.

 

 

 

Gegenwart macht ohne Anwesenheit keinen Spaß.

 

 

 

Schnelle Zeit erzeugt kaum spürbare Gegenzeit.

 

 

 

Lasst uns um alles spielen, um das Spiel selbst.

 

 

 

Wissen braucht Zucker, Verstehen Hunger.

 

 

 

Wenn ich mal wieder richtig abgedacht habe,
geht es mir besser.

 

 

 

Fotosynthese macht die besten Bilder.

 

 

 

Wenn man in Ruhe gelassen wird,
kann man in Ruhe gelassen werden.

 

 

 

Verstehen führt nirgendwo hin,
eher von etwas weg.

 

 

 

Morgen bis du weg, tue es jetzt!

 

 

 

Kunst muss man überinterpretieren,
um sie nicht falsch zu verstehen.

 

 

 

Es holt sich alles wieder.

 

 

 

Wir schlachten Sätze bei lebendigen Gedanken
und sortieren die Worte in bunte Schachteln.

 

 

 

Die dümmsten Gedanken
stehen in den schönsten Büchern.

 

 

 

Der geübte Voyeur beobachtet,
wie er sich beim Beobachten selbst beobachtet.

 

 

 

Altruismus bringt nichts.

 

 

 

Gedanken werden schwer zutraulich,
dann aber schnell aufdringlich.

 

 

 

Wir denken auf Probe,
das Stück steht noch nicht fest.

 

 

 

Der Mensch ist klug –
jedenfalls für seine Verhältnisse.

 

 

 

Wie Weberschiffchen queren wir die Geschichte

und hinterlassen unsere Muster.

 

 

 

Es ist nicht unsere Bestimmung zu funktionieren,
funktionieren müssen Fahrstühle.

 

 

 

Es nützt nichts, die Dinge zu verstehen,
es befriedigt nur.

 

 

 

Wo nichts verscheuert wird,
kann nichts versteuert werden.

 

 

 

Unser Vorurteil gibt vor,
in welche Richtung sich unser Verstehen entwickelt.

 

 

 

Wir wissen nichts,
aber das zum Glück ungenau.

 

 

 

Der Vatikan ist mit seinem Latein noch nicht am Ende.

 

 

 

Solange Gott an ist,
dreht sich die Erde.

 

 

 

Aufrechte Gedanken lassen sich nur abgelegt stapeln.

 

 

 

Wir verstehen mehr als wir wissen können.

 

 

 

Wissen rekrutiert Antworten,
Verstehen freundet sich mit Fragen an.

 

 

 

Mitten in Gedanken
bleiben einem die Worte weg.

 

 

 

Man kann sich keine Meinung bilden,
solange man differenziert.

 

 

 

Hübschen Beispielen fehlt es oft an Charakter.

 

 

 

Religionen handeln vom Glauben
Gottes an den Menschen.

 

 

 

Unsere Schatten werfen uns als Schutz vor der Sonne.

 

 

 

Beim Abwägen fallen Gedanken kaum ins Gewicht.

 

 

 

Im Mikrokosmos sind die Wege kurz,
weit kommt man trotzdem nicht.

 

 

 

Glauben kostet Steuern,
Wissen zahlt sich aus.

 

 

 

Gedanken fliegen dir zu,
wenn du ihnen Vermutungen hinstreust.

 

 

 

Der Geschulte wird durch den Angelernten ersetzt,
der Gelehrte durch den Angelehrten.

 

 

 

Handle endlich!
Mach einen kleinen Laden auf!

 

 

 

Nach dem Gebet
bringen wir die Hände wieder zur Entfaltung.

 

 

 

Man beherrscht nur das,
was man auch lassen kann.

 

 

 

Manch kleine Flamme wird ausgelacht.

 

 

 

Je mehr wir uns anstrengen,
desto anstrengender wird es.

 

 

 

Wer sich irgendwo vorstellen muss,
sollte seine Vorstellungen zurückstellen.

 

 

 

Von Geld habe ich endgültig genug!

 

 

 

Steuern werden uns hoch angerechnet.

 

 

 

Um zu überleben, gräbt sich unser Denken
jede Nacht im Gefühl ein.

 

 

 

Je wahrer sie sind,
desto schlechter passen Wahrheiten zusammen.

 

 

 

Wir stehen zu uns,
das steht uns zu.

 

 

 

Ich fühle mich in dieser Welt
wie abgeholt und nicht bestellt.

 

 

 

Gleichheit kann nur
gleiches Unrecht für alle bedeuten.

 

 

 

Verlier dich an das Leben,
und du kannst nur gewinnen.

 

 

 

Der Mensch steht kurz vor der Megamorphose.

 

 

 

Das Maß für den Augenblick ist nicht Länge,
sondern Intensität.

 

 

 

Wer fertig ist, stirbt.

 

 

 

Wer nicht verrückt ist, verstellt sich.

 

 

 

Das Wichtigste am Menschen ist seine Wichtigkeit.

 

 

 

Lasst uns ausnahmsweise das idealisieren,
was erreichbar ist.

 

 

 

Durch Siege verliert man zu viel.

 

 

 

In einer Zeit ohne große Siege
sind auch die Niederlagen unerträglich klein.

 

 

 

Meine Meinung ist nicht mehr zu überblicken;
Teile davon kenne ich nur noch aus Gegenargumenten.

 

 

 

Das Gute kämpft mit reinen Lügen,
das Böse nennt schmutzige Wahrheiten.

 

 

 

Schein oder Nichtsein,
das ist heut die Frage.

 

 

 

Das letzte Ziel der Erkenntnis
sind lauter unbeantwortbare Fragen.

 

 

 

Unterwegs sind viele gute Gedanken verloren gegangen.
Keiner kann zurück, sie zu holen.

 

 

 

Wenn die Sprache zum Denken nicht mehr reicht,
nehmen wir sie halt zum Streiten.

 

 

 

Wer einen Augenblick festhält,
kann die ganze Welt anhalten.

 

 

 

Albernheit kaschiert mehr als Diskretion.

 

 

 

Nähe ist aus der Ferne am schönsten.

 

 

 

Wenn unsere Überzeugungen genug von uns haben,
suchen sie sich neue Opfer.

 

 

 

In uns trifft sich Gott heimlich.

 

 

 

Ein gedachter Körper
ist ein leibhaftiger Gedanke.

 

 

 

Besondere Fähigkeiten
beruhen meist auf Fehlfunktionen.

 

 

 

Es gibt Situationen,
da kann man schlecht Ja sagen.

 

 

 

Dass es Zeit gibt, ist unser Vergehen.

 

 

 

Boshaftigkeit ist oft nicht böse gemeint.

 

 

 

Wer zuviel Zeit hat,
kann sie zu Augenblicken verweilen.

 

 

 

Pünktlichkeit kommt an.

 

 

 

Die Wirklichkeit hat uns geschaffen,
um sich über unsere Wahrheiten zu amüsieren.

 

 

 

Je allgemeiner eine Formel,
desto singulärer ihre Erscheinung.

 

 

 

Manches wird erst wertvoll,
wenn man es wegschmeißt.

 

 

 

Freie Wahlen finden nur noch unter Menschen statt.

 

 

 

Die erste Fahrt nach Amerika war eine Dienstreise.

 

 

 

Einnehmende Wesen
lassen oft andere für sich einnehmen.

 

 

 

Die Zeit geht nicht vorbei,
eher durch und durch.

 

 

 

Uns selbst schaffen wir spielend.

 

 

 

Gott könnte den Vatikan wegen Stalking anzeigen.

 

 

 

Wachsende Ungewissheit
schärft das Profil unserer Fragen.

 

 

 

Alte Kämpfer kriegen ihre Moral nicht mehr hoch.

 

 

 

Wir können uns hingeben, es nimmt sich nichts.

 

 

 

Vordenker bringen einen leider nicht zurück.

 

 

 

Nichts ist lustiger als Lust,
nichts trauringer als Ehe.

 

 

 

Wir schlafen für Gott mit.

 

 

 

Teile aus und herrsche!

 

 

 

Unser Denken hat Bildhaft.

 

 

 

Während die Zeit vorbeigeht, schaut sie kurz rein.

 

 

 

Beim Marathon siegt der erstbeste Herbeigelaufene.

 

 

 

Glaubensabfall lässt sich gut wiederverwerten.

 

 

 

Was wollen sie? Ich habe nur meine Lust erfüllt!

 

 

 

Um uns dreht sich uns alles.

 

 

 

Zeit ist eine riesige Ressource,
leider steht sie nur augenblicklich zur Verfügung.

 

 

 

Wir schätzen uns ab, bevor wir uns schätzen.

 

 

 

Selbstmordattentate reißen bei uns
niemanden vom Hocker.

 

 

 

Verluste kann man zu einem Loch anhäufen.

 

 

 

Das Leben von Schauspielern
ist jenseits aller Vorstellungen.

 

 

 

Unsere Gesellschaft ist nicht verhindertengerecht.

 

 

 

Für Unzufriedene ist auch Zufriedenheit
ein Grund zur Unzufriedenheit.

 

 

 

Wir kriegen die vierte Dimension nicht auf die Reihe.

 

 

 

Auch mit dem, was er weggeschmissen hat,
wäre Goethe heute noch berühmt geworden.

 

 

 

Wer zuviel weiß,
versteht sein Wissen nicht mehr.

 

 

 

Im Augenblick haben wir alle Zeit der Welt.

 

 

 

Für das Leben, wie wir es gern hätten,
sind wir überqualifiziert.

 

 

 

Wir wissen gar nicht, was wir daran haben,
nichts zu haben.

 

 

 

Rechthaberei ist ein Fall für die Justiz.

 

 

 

Endlich Zeit zum Warten!

 

 

 

Zwischen zusammen Gehängten
besteht oft ein Zusammenhang.

 

 

 

Wer lange hinguckt,
hat mehr vom Augenblick.

 

 

 

Je mehr Uninformierte,
desto wahrscheinlich ein Krieg.

 

 

 

Vernünftig zu sein
ist weder unvernünftig noch vernünftig.

 

 

 

Wir bringen die Wahrheit
durch die vielen Wirklichkeiten
noch völlig durcheinander.

 

 

 

Späte Erkenntnis hat den Vorteil,
mit weniger Enthusiasmus vorgetragen zu werden.

 

 

 

Identität entsteht erst
durch den Wechsel von Identitäten.

 

 

 

Sie hatten uns in Verdacht,
ihnen ihre Ideologie zu verdenken.

 

 

 

Nur Menschen zählen – und zwar alles.

 

 

 

Generäle möchten in Frieden ihre Kriege führen.

 

 

 

Der markanteste Teil des Charakters
ist das jeweilige Alter.

 

 

 

Kinder rennen auch ohne Wette um die Wette.

 

 

 

Nachtwächter wollen sich nach der Arbeit
endlich mal richtig anspannen.

 

 

 

Im Laufe der Evolution
entstand kürzlich der Kreationismus.

 

 

 

Alle unsere Vorfahren hatten Kinder.

 

 

 

Auf Augenhöhe?
Soweit gehe ich nicht runter!

 

 

 

Politiker sind selbstredend mit sich zufrieden.

 

 

 

Manchmal reicht die Zeit nicht mal,
um zu sagen, dass man keine Zeit hat.

 

 

 

Aus Trotz entwickeln sich einige quer zum Leben.

 

 

 

In einigen Menschen stellt Gott sich dumm.

 

 

 

Den Fischen steht das Wasser nur noch bis zum Hals.

 

 

 

Denken geht als Gleichung nicht auf.

 

 

 

Die Börse handelt nur mit wertfreien Werten.

 

 

 

Die berühmtesten Frauen waren keine Männer.

 

 

 

Ich habe Träume, das träumste nur von.

 

 

 

Um einer Meinung zu sein,
braucht es mindestens zwei.

 

 

 

Wer sich etwas vormacht,
spielt selten sich selbst.

 

 

 

Den ersten Anpfiff gibt es gleich zu Beginn.

 

 

 

Wirklichkeit ist alles Mögliche.

 

 

 

Wer keine Geheimnisse hat,
sollte daraus ein Geheimnis machen.

 

 

 

Die Ewigkeit zieht sich hin,
vor allem gegen Ende.

 

 

 

Unwichtige erkennt man daran,
dass es ihnen wichtig ist, wichtig zu sein.

 

 

 

Ich hatte die Zukunft ganz anders in Erinnerung.

 

 

 

Nach Absagen ist man tagelang wie zugesagt.

 

 

 

Einige Politiker sind auf dem linken Auge stumm.

 

 

 

Seit wie denken können,
befinden wir uns im Welttraum.

 

 

 

Verstaubte Bibliotheken
sind gefährliche Brutstätten des Geistes.

 

 

 

Die Ostgebiete sollen uns gestohlen bleiben.

 

 

 

Die Sau rauszulassen
entspricht artgerechter Haltung.

 

 

 

Ich lebe endlich.

 

 

 

Der Zukunft kommt man mit der Zeit nicht näher.

 

 

 

Die schönste Gegenwart hat der Torwart,
dessen Gegenwart zu tun hat.

 

 

 

Den Gourmets des Verstehens
bietet Leben höchsten Genuss.

 

 

 

Kindererziehung ist eine Pendeltür:
Hör auf! Hör zu!

 

 

 

Sklaven gehören sich nicht mehr.

 

 

 

Unrecht Gut gedeihet gut.

 

 

 

Verstehen entsteht durch Abweichung
von der eigenen Meinung.

 

 

 

Besser, man kriegt den Krieg nicht mit.

 

 

 

Wer ohne Erfolg ist,
kann ein Erfolglos ziehen.

 

 

 

Das Leben? Da musste durch!

 

 

 

Was heißt gestorben? Ich nehme eine Auszeit.

 

 

 

Ich konnte dich ab sofort noch nie leiden!

 

 

 

Vermehrt euch!
Es sterben immer mehr Menschen.

 

 

 

Ideologen haben zu allem eine Meinung,
normale Menschen mehrere.

 

 

 

Einige Probleme gibt es
überhaupt nur in gelöster Form.

 

 

 

Wir entschuldigen uns, wenn es uns Leid tut,
nicht, wenn wir dem Anderen Leid tun.

 

 

 

Es ist meine feste Überzeugung,
dass eine feste Überzeugung nur schadet.

 

 

 

Die besten Versager versagen sich dem Krieg.

 

 

 

Wir wollten Recht haben,
und Rechthaberei haben wir bekommen.

 

 

 

Wer nicht weiß, dass er sich im Kreis bewegt,
kommt nicht voran.

 

 

 

Die Beschreibung unserer Niederlage –
eine Erfolgsgeschichte!

 

 

 

Der Sieger ahnt ja nicht,
was nach dem Ziel noch alles auf ihn zukommt.

 

 

 

Glückliche haben einen guten Start,
aber nicht unbedingt ein Ziel.

 

 

 

Es bleibt keine Zeit,
sich an die letzten Momente des Lebens zu erinnern.

 

 

 

Vor der Zeugung sollte man keine Pläne schmieden.

 

 

 

Schönheitsoperationen schmeißen einen um Jahre zurück.

 

 

 

Hinter der Geburt lauern die Eltern schon auf einen.

 

 

 

Das Problem der Machtausübung:
Sie üben.

 

 

 

In der Möglichkeit lernt man interessantere Leute kennen
als in der Wirklichkeit.

 

 

 

Extrembergsteiger treiben es auf der Spitze.

 

 

 

Vorsicht vor gegenseitiger Rücksichtnahme!

 

 

 

Wir sind viel schöner als wir gerade aussehen.

 

 

 

An Zuspruch sollte man Ansprüche stellen.

 

 

 

Wir wissen nicht, wieviel wir verstehen,
weil wir nicht wissen, wieviel ist.

 

 

 

Besser, die Absage wird fest zugesagt.

 

 

 

Anspruch ist der beste Zuspruch.

 

 

 

Lass deine gute Laune
nicht immer an Anderen aus!

 

 

 

Sie wollen von mir etwas Gutes tun.

 

 

 

Weil wir genug von uns sind,
haben wir bald genug von uns.

 

 

 

Wesentliches liegt im Wesen, nicht im Besitz.

 

 

 

Anständige stehen ewig an.

 

 

 

Je länger ein Ereignis zurückliegt,
desto mehr ist passiert.

 

 

 

Aufrichtigkeit
ist die artgerechte Haltung des Menschen.

 

 

 

Schnelle Autos und große Villen -
das schenke ich mir!

 

 

 

Halt dich offen, auch wenn es reinrednet.

 

 

 

Willst du die Wahrheit wissen
oder hören, wie es wirklich war?

 

 

 

Der Spaß hört erst mitten im Ernst auf.

 

 

 

Schweigen ist ohne Frage keine Antwort.

 

 

 

Am schwierigsten ist es, dort Fragen zu stellen,
wo es noch keine Antworten gibt.

 

 

 

Stell dich lieber dumm,
als dass du dich verrückt machen lässt!

 

 

 

Es gibt keine Zeit,
wohl aber den richtigen Zeitpunkt.

 

 

 

Einem Standpunkt kann man
schlecht auf die Spur kommen.

 

 

 

Unsere Wahrheiten umschwirren die Wirklichkeit
wie die Motten das Licht.

 

 

 

Für den Tod ist es nie zu spät.

 

 

 

Dogmen müssen von Zeit zu Zeit
umgelogen werden.

 

 

 

Wir verstehen immer mehr,
je weniger wir nicht verstehen.

 

 

 

Wir Glücklichen haben ein Zeitlos gezogen,
alle Anderen bleiben zeitlos.

 

 

 

Alles ist sogar möglich,
nichts nur wirklich.

 

 

 

Zu unserer Meinung haben wir keine Meinung,
uns interessieren nur unsere Interessen.

 

 

 

Wer von sich selbst überzeugt ist,
hatte meist leichtes Spiel.

 

 

 

Intellektuelle erkennt man daran,
dass sie Interessen für Meinungen halten.

 

 

 

Ideologen zeigen wenig Toleranz
gegenüber Andersnichtdenkenden.

 

 

 

Beim Verkehr achten Männer zuwenig
auf den Gegenverkehr.

 

 

 

Vorwärts zu neuen Toten!

 

 

 

Einige meiner Meinungen gehen sich aus dem Weg,
andere verbünden sich gegen mich.

 

 

 

Gedanken brauchen Auslauf im Möglichen.

 

 

 

Deutschland hat viel Schulden auf sich geladen.

 

 

 

Die Wirklichkeit ist die wichtigste aller Unwahrheiten.

 

 

 

Wie wurde er hingerichtet?
Er wurde erklärt.

 

 

 

Lust ist fiktiv.

 

 

 

Keine Antwort ist Antwort genug.

 

 

 

Unausgesprochene Wahrheiten sind noch ungelogen.

 

 

 

Im Sozialstaat gilt das Faustrecht des Schwächeren.

 

 

 

Indem wir aus dem Vollen schöpfen.
wächst die Kelle.

 

 

 

Durch Einteilung werden wir zweigeteilt.

 

 

 

Besser man kann, was man nicht darf,
als dass man darf, was man nicht kann.

 

 

 

Nur der lobt dich,
der sich damit selber nützt.

 

 

 

Ich habe die Sprache in Verdacht,
sich auf meinen Gedanken Formulierungen zu notieren.

 

 

 

Wahrheiten versuchen,
der Wirklichkeit die Wirksamkeit abzusprechen.

 

 

 

Jede Wahrheit hat einen Betreiber
und viele Benutzer.

 

 

 

Wir hausten in Erdhöhlen,
als die Natur uns hervorrief.

 

 

 

Die Ideologen haben sich an uns verdacht.

 

 

 

Wer das Wesentliche verstanden hat,
versteht im wesentlichen alles.

 

 

 

Erlöst ist, für wen Gott Lösegeld zahlt.

 

 

 

Leb dein Leben! Es ist vielleicht dein letztes.

 

 

 

Wer in das Wesen der Dinge eindringt,
wird willkommen geheißen.

 

 

 

Wer am Ziel ist, hat den Rückweg noch vor sich.
Wer am Ende ist, hat sein Ziele hinter sich.

 

 

 

Gott trägt seine Briefe selbst aus.

 

 

 

Bevor du betest, sprich mit deinem Willen.
Meist reicht das.

 

 

 

Pünktlichkeit basiert auf Gegenzeitigkeit.

 

 

 

Erst nach der Scheidung zeigt sich,
ob man genug vom Andern hat.

 

 

 

Die Zeit vergeht wie im Fluch.

 

 

 

Wenn du sowieso warten musst,
warte dich.

 

 

 

Am Anfang wird das letzte Wort
wieder das erste gewesen sein.

 

 

 

Gott leidet mit uns, aber er tötet uns auch.

 

 

 

Wirklichkeit versteht sich von selbst.

 

 

 

Solange wir ihnen nicht schaden können,
helfen wir ihnen lieber.

 

 

 

Eine Meinung bekommt man,
indem man least.

 

 

 

Der Gott der Atheisten
ist ein alter bärtiger Mann, den es nicht gibt.

 

 

 

Fußnoten von Aphorismen
füllen ganze Bibliotheken.

 

 

 

Früher haben wir genommen, was wir kriegten,
jetzt kriegen wir, was wir verdient haben

 

 

 

Im Menschen hat sich Gott offenbar selbst übernommen.

 

 

 

Am wirksamsten sind kulturelle Massenvernichtungsmittel.

 

 

 

An unseren Stammeltischen sind wir im Lalhalla.

 

 

 

Trotz dem!

 

 

 

Unser Leben ist nur die Kurzfassung.

 

 

 

Unser Denken ist kontaminiert,
ganze Fragestellungen sind gesperrt.

 

 

 

Zuspruch öffnet.

 

 

 

Liebende wollen die Zukunft
in Gegenwart des Andern verbringen.

 

 

 

Im Inhalt darf man sich vergreifen,
im Ton nicht.

 

 

 

Ob Gott alles aus sich herausgeholt hat?

 

 

 

Im Kopf sind Gedanken mit und ohne Sprache
schwer zu unterscheiden.

 

 

 

Je mehr Reichtümer einer anhäuft,
desto ärmlicher wirkt er im Verhältnis dazu.

 

 

 

Ich warte darauf,
dass das Warten endlich kein Ende mehr hat.

 

 

 

Am Ende schaffte Gott Himmel und Erde ab,
und er sah, dass es gut war.

 

 

 

Auf gute Kämpfer kommt der Sieg zu.

 

 

 

Wer schmiedet heute noch Pläne?
Wir basteln an einer Strategie.

 

 

 

Am Ende hat sich das Denken selbst ausgedacht.

 

 

 

Bei gemischten Gefühlen
kommt es auf die Mischung an.

 

 

 

Der Spaß hört erst da auf,
wo der Ernst nie hinkommt.

 

 

 

Mit einem Satz kommt der Gedanke ins Spiel.

 

 

 

Aufgelöst begreifen wir, dass alles sich auflöst.

 

 

 

Man sollte den Anderen gar nicht erst einladen,
wenn man an ihm sparen will.

 

 

 

Leuchttürme strahlen nicht, um gut zu sehen.

 

 

 

Geschiedene verbindet für immer
die gemeinsame Trennung.

 

 

 

Verstehen setzt voraus,
dass sich die Meinung vom Interesse löst.

 

 

 

Im Vergleich zu früher
leben wir Deutsche heute zurückgezogen.

 

 

 

Stille geht verloren,
wenn man sie zur Sprache bringt.

 

 

 

Die Erstbesten treiben das Mittelmaß auf die Spitze.

 

 

 

Am besten kommt man auf eine Art ins Reine,
die sich gewaschen hat.

 

 

 

Aufrechter Gang lässt sich nicht abrichten.

 

 

 

Wir werden bei lebendigem Geiste rezensiert!

 

 

 

Dogmatik ist die Kunst,
um den heißen Brei herum zu denken.

 

 

 

Niemand ist im Unrecht,
höchstens außerhalb des Rechts.

 

 

 

Die Zukunft des Historikers
liegt in der Vergangenheit.

 

 

 

Für neue Triebe muss man
seine schönsten Gedanken zurückschneiden.

 

 

 

Gedanken sind temperaturabhängig,
einige stellen sich erst ab 30 Grad im Schatten ein.

 

 

 

Wer lange miteinander handelt,
handelt mit der Zeit voneinander.

 

 

 

Manchmal sind Probleme die Lösung.

 

 

 

Die Menschheit könnte ein guter Beginn sein.

 

 

 

Es ist klüger, dumm zu bleiben.

 

 

 

Wer die Sprache nicht beherrscht,
mit dessen Gedanken macht sie,
was sie will.

 

 

 

Durch Verstehen kommt man zur Ruhe,
weiter nicht.

 

 

 

Im Wettlauf gegen die Zeit
verlierst du mit der Zeit.

 

 

 

Du kannst den Anderen
ihre Gedanken nicht verdenken.

 

 

 

Glück kann ein Sonnenstrahl sein,
oder auch ein Regentropfen.

 

 

 

In gelöster Form sind Probleme verträglicher,
manches muss man aber ungelöst schlucken.

 

 

 

In der Demokratie gibt es keine neuen Regierungen,
nur runderneuerte.

 

 

 

Gott gab uns den freien Willen mit den Worten:
Macht doch, was ihr wollt!

 

 

 

Abweichungen von der Wahrheit
könnten den Tatsachen entsprechen.

 

 

 

Die Ewigkeit sucht sich
von Zeit zu Zeit eine neue Unendlichkeit.

 

 

 

Wir sind freundlich gegenüber Anderen,
solange sie gegenüber bleiben.

 

 

 

Frauen sind was für jedermann.

 

 

 

Unrichtig ist an Wahrheiten vor allem die Behauptung,
ihr Gegenteil sei falsch.

 

 

 

Einiges gerät in die Schieflage,
sobald man es gerade rückt.

 

 

 

Der Einzelne ist mehr als die Summe des Ganzen.

 

 

 

Zahlen gibt es nur,
solange jemand da ist, der zählt.

 

 

 

Wer leer ausgegangen ist,
kommt voll nach Hause.

 

 

 

Heute leben so viele Menschen nebeneinander,
wie früher Jahrtausende nacheinander.

 

 

 

Nichts passiert von allein,
du musst nur abwarten.

 

 

 

Tue es jetzt,
morgen ist auch nur jetzt!

 

 

 

Nach dem Start sollte man gezielt vorgehen.

 

 

 

Das Gegenteil von Zukunft
ist Herkunft, nicht Vergangenheit.

 

 

 

Was wir unter den Teppich kehren,
zeigt unsere Kehrseite.

 

 

 

Desillusionierung ist die gemeinste aller Illusionen.

 

 

 

Auf jeden Fall sollte man
nicht für alle Fälle vorsorgen.

 

 

 

Wer sich dumm stellt,
stellt sich nicht immer dumm an.

 

 

 

Zum Glück lässt uns die Sonne
ab und zu im Regen stehen.

 

 

 

Wir hätten es nicht besser wissen müssen.

 

 

 

Wahrheiten heben sich gegenseitig auf –
in Geheimarchiven.

 

 

 

Das meiste passiert uns zum Glück nicht.

 

 

 

Ziellos irren wir uns weniger.

 

 

 

Die Aufbruchstimmung bleibt auf der Strecke.

 

 

 

Deutschlands wichtigstes Vorkommen
sind seine Nachkommen.

 

 

 

Seit wir global kommunizieren,
bestimmen die Dolmetscher das Niveau.

 

 

 

Sauberes Wasser geht schnell
den Bach runter.

 

 

 

Das Universum ist nicht neu;
es zeigt Spuren früheren Gebrauchs.

 

 

 

Schrei ruhig!

 

 

 

Wenn die Chemie nicht stimmt,
hilft auch die Biologie nicht weiter.

 

 

 

Ich kann nicht in Zusammenhängen denken,
nur darüber.

 

 

 

Schon auf der Sonne
weiß niemand mehr etwas von uns.

 

 

 

Kontingenz könnte sein,
es kann aber auch ganz anders ein.

 

 

 

Wir haben alle nur lebenslänglich.

 

 

 

Wer am Leben nicht verzweifelt,
macht irgendetwas falsch.

 

 

 

Vieles ist unmöglich,
man muss es nur lassen.

 

 

 

Wer keine Meinung hat,
ist schneller auf dem neuesten Stand.

 

 

 

Nach dem Ziel kommt nur noch das Ende.

 

 

 

Immer mehr Promis setzen sich
selber von der Steuer ab.

 

 

 

Wenn es Zeit ist, sich zu beeilen,
sollte man langsam anfangen.

 

 

 

In Zukunft sollten wir
für eine bessere Vergangenheit sorgen.

 

 

 

Vielen Politikern kann man nur voll zustimmen.

 

 

 

Lange Traditionen haben den Vorteil,
nicht so schnell zu veralten.

 

 

 

Obwohl Zeitmangel herrscht,
erhöht der Anbieter das Angebot nicht.

 

 

 

Viele bleiben auf der Strecke,
weil es dort schöner ist.

 

 

 

Ich habe mich völlig in dir vertraut.

 

 

 

Wir kommen zu spät zur Welt,
unsere Vergangenheit ist schon vorbei.

 

 

 

Was wir erreichen, lässt andere verarmen.

 

 

 

Beim Tod können wir ausprobieren,
was geht.

 

 

 

Wer es weit bringen will,
muss seine Meinung hinter sich lassen.

 

 

 

Wer Wirkung entfaltet,
sollte sie hinterher wieder zusammenklappen.

 

 

 

Funktionen werden ausgeübt,
ohne eingeübt worden zu sein.

 

 

 

Ich bin nicht so einer,
nur für ein Leben!

 

 

 

Prinzipiell drückt sich in fehlenden Prinzipien
auch ein Prinzip aus.

 

 

 

Einige sind völlig aus der Art geschlagen worden.

 

 

 

Verstehen beginnt, wenn sich deine Meinungen
gegenseitig nicht mehr überzeugen.

 

 

 

Wir werden immer öfter übereinstimmt.

 

 

 

Du suchst einen Mann?
Es wird sich schon einer ergeben.

 

 

 

Junge Gedanken werden gefüttert,
bis sie fluchfähig sind.

 

 

 

Gewollt unmodern zu sein ist herrlich,
wahrscheinlich wird es modern.

 

 

 

Gott scheint wie geschaffen fürs Erschaffen.

 

 

 

Zwischen Quarks und Galaxien liegt eine Ebene
aus Quarkteilchen und Streuselschnecken.

 

 

 

Wenn Glaube dein Anker ist,
steht dein Verstehen fest.

 

 

 

Vor der Entstehung der Erde verging kein Jahr,
vor der Erfindung der Zeit keine Stunde.

 

 

 

Indem wir verstehen, warum wir nicht verstehen,
was wir verstehen, beginnen wir, zu verstehen.

 

 

 

Du erkennst Gott nicht,
obwohl er dir direkt in seine Augen sieht.

 

 

 

Skeptiker gehen über Brücken,
die Pessimisten meiden
und Optimisten gar nicht sehen.

 

 

 

Um sich ein großes Vermögen vorzustellen,
braucht es kein großes Vorstellungsvermögen.

 

 

 

Um in den Himmel zu kommen,
kommen wir nicht umhin, umzukommen.

 

 

 

Böses wird besser vergütet.

 

 

 

Den ungeduldigen Teil meiner Gedanken
entlasse ich zum Spielen in die Sprache.

 

 

 

Streit über Nebensächlichkeiten
entsteht an den Rändern der Meinungen.

 

 

 

Starke Männer haben es den Frauen angetan.

 

 

 

Grundsatz der Menschenrechte:
Die Menschen sind sich doch alle gleich!

 

 

 

Wer einen Satz einwirft,
kriegt Widerworte heraus.

 

 

 

Alle Gemeinheiten zusammen
bilden die Allgemeinheit.

 

 

 

Verstehen ist eine Gratwanderung,
an beiden Seiten klaffen tiefe Wahrheiten.

 

 

 

Sobald das Verstehen stagniert,
bilden sich Wahrheiten.

 

 

 

Ironie heißt, es leicht zu nehmen,
dass es so schwer ist.

 

 

 

Versuch mal, dir unser Denken
ohne unser Denken zu denken.

 

 

 

Unsere Zukunft liegt in der Gegenwart.

 

 

 

Wenn du große Pläne schmieden willst,
plane erst einmal eine Schmiede.

 

 

 

Das Hirn ist vor allem damit beschäftigt,
sich selbst zu begrenzen.

 

 

 

Ehe der Gedanke bei uns ankommt,
hat er sich schon selbst gedacht.

 

 

 

Liebe Menschen sind gut zu gebrauchen.

 

 

 

Wir haben uns unsere Schuld nicht ausgesucht.

 

 

 

Deutschlands häufigster Rohstoff: Akten.

 

 

 

Die Meisten kämpfen nicht, um zu siegen,
sondern um zu überleben.

 

 

 

Wirklichkeit ist nur eine Möglichkeit.

 

 

 

Moralisten leben oft
von der Vermarktung ihrer Moral.

 

 

 

Wer zu sich gekommen ist,
kann von sich ausgehen.

 

 

 

Autoaggression ist auch nicht mehr das,
was sie mal war.

 

 

 

Je mehr du weißt,
desto weniger musst du ändern.

 

 

 

Unnötige Siege
kann man ruhig wieder verlieren.

 

 

 

Besser entspanntes Verstehen
als geballtes Wissen.

 

 

 

Wir müssen uns gegenseitig nicht antun.

 

 

 

Als Einspruch reicht oft ein Spruch.

 

 

 

Wir lassen uns viele Kredite zu Schulden kommen.

 

 

 

Der Erkenntnis unserer Begrenztheit
folgt die frustrierende Erfahrung
ständiger Wiederholung.

 

 

 

Das Schlechte wird immer weiter verbessert.

 

 

 

Das Interessanteste an Männern
ist die Unterhaltung mit der besten Freundin darüber.

 

 

 

Was man lässt, fällt weniger auf, als das, was man tut.
Dabei ist die Wirkung oft größer.

 

 

 

Die Masse macht´s.
Lassen kann es nur jeder allein.

 

 

 

Steine können sich nicht berühren.

 

 

 

Je besser man sich versteht,
desto deutlicher werden die Unterschiede.

 

 

 

Wir sterben, noch ehe wir tot sind.

 

 

 

Wer lügt, trifft den richtigen Ton.

 

 

 

Böse Sätze sperren wir in die Schweigekammer.

 

 

 

Ein Kampf gegen niemanden
ist schwer zu gewinnen.

 

 

 

Wo man findet, fängt das Suchen an.

 

 

 

Für Babys ist Erwachsenwerden ein Kinderspiel.

 

 

 

Leben erstickt,
sobald man es in den Griff bekommt.

 

 

 

Sei du selbst, mach aber auch mal Pause.

 

 

 

Für Laute ist es unter Leisen kaum auszuhalten.

 

 

 

Nicht umsonst machen wir manches umsonst.

 

 

 

Ihren Hohlraum im Kopf
halten viele für einen Freiraum.

 

 

 

Wir kommen alle aus dem Himmel.

 

 

 

Mancher Eindruck lässt sich nicht mehr ausbeulen.

 

 

 

Der Schrei wagt sich weit vor die Sprache.

 

 

 

Wir sind voller Gedanken,
nur unser Hirn hält sie zurück.

 

 

 

Manchmal braucht man ein schnelles Reaktionsvermögen,
um nicht zu reagieren.

 

 

 

Wer nichts erwartet,
dessen Wünsche könnten in Erfüllung gehen.

 

 

 

Was nur der Mensch kann,
braucht auch nur der Mensch.

 

 

 

Gott hat das Paradies aus uns vertrieben.

 

 

 

Wenn Babys ihre Eltern das erste Mal sehen,
sind sie sprachlos.

 

 

 

Wenn Philosophen streiken,
bekommt es niemand mit.

 

 

 

Viele Mitläufer hat nur ihre Pflicht erfüllt.

 

 

 

Es sind immer mehr Leute tot als lebendig.

 

 

 

Der Augenblick unterteilt sich in
das Hin-, das An- und das Wegsehen.

 

 

 

Ungleiches Tempo stört nur,
wenn man in dieselbe Richtung will.

 

 

 

Am liebsten lernen die Leute, was sie schon wissen.

 

 

 

Meine Zielgruppe hat mich unterwegs erst überholt.

 

 

 

Um zu wissen, wie es ist, nicht zu ertrinken,
musst du hinaus aufs Meer.

 

 

 

Wer verstehen will, muss darauf verzichten,
Recht behalten zu wollen.

 

 

 

Das Sterben heb´ dir für den Schluss auf!

 

 

 

Der Sinn des Sieges
ist die gezielte Niederlage der Anderen.

 

 

 

Um normal zu bleiben,
bedarf es besonderer Fähigkeiten.

 

 

 

Wenn du es allen bewiesen hast,
wird der Beweis zu den Akten gelegt.

 

 

 

Sinn der Liebe ist es,
sich durcheinander zu bringen.

 

 

 

Deine Schwiegereltern sind nicht in dich verliebt.

 

 

 

Rückzug bringt das restliche Glück zurück.

 

 

 

Wir nehmen schon Opfer in Kauf –
aber nur auf Kommissionsbasis.

 

 

 

Wissende kennen viele Wege,
Verstehende ignorieren sie.

 

 

 

Wenn ihr eure Kinder groß zieht,
zieht nicht zu doll!

 

 

 

Der Verlierer gewinnt einen Eindruck vom Sieg.

 

 

 

Wenigstens die Hauptdenkwege
sollten wir von Dogmen freiräumen.

 

 

 

Musik zeigt,
dass Denken ohne Worte besser funktioniert.

 

 

 

Auf unserem Hirn
ist ein Überlebensprogramm vorprogrammiert.

 

 

 

Unser geistiger Horizont verläuft sich im Kopf.

 

 

 

Jede Nacht zeigt uns der Himmel
eine neue Vergangenheit.

 

 

 

Guck nicht beim Anderen vorbei,
schau lieber rein!

 

 

 

Siege sind ein gutes Training.

 

 

 

Je bösartiger die Meinungen,
desto besser die Unterhaltung.

 

 

 

Die Praxis zeigt, dass es völlig ausreicht,
zu meinen, man würde sich verstehen.

 

 

 

Die Menschen gehen immer mehr auseinander.

 

 

 

Lasst uns den Tod genießen!
Wer weiß, was danach kommt.

 

 

 

Unter dem Gesagten
wartet der Gedanke auf seinen Einsatz.

 

 

 

Manche Art von Wut
zählt man besser zur guten Laune.

 

 

 

Was wir unterlassen haben,
gewinnt mit der Zeit an Bedeutung.

 

 

 

Einige Wünsche werden Wirklichkeit,
andere nur wahr.

 

 

 

Lösungen leiten zum nächstgrößeren Problem über.

 

 

 

Sortierte Karten bezeugen
die Unordnung unseres Denkens.

 

 

 

Kellner wissen am besten,
wie der Mensch isst.

 

 

 

Was war zuerst da, der Konflikt
oder seine unterschiedliche Deutung?

 

 

 

Unser Weg hängt davon ab,
woher wir kommen, unser Ziel nicht.

 

 

 

Die verbreiteteste Krankheit
ist der gesunde Menschenverstand.

 

 

 

Wir sparen die schönsten Augenblicke auf
und tauschen sie gegen den Tod.

 

 

 

Mit schicken Autos
kommen Männer schneller an.

 

 

 

Mitläufer sind zwar dabei,
aber nicht bei der Sache.

 

 

 

Jeder ist für das, was er nicht sagt,
selbst unverantwortlich.

 

 

 

Frauen haben attraktive und
funktionale Benutzeroberflächen.

 

 

 

Wenn sie unsere Vorbilder sind,
sind wir dann ihre Nachbildungen?

 

 

 

Viele bleiben bei ihrer Wahrheit,
auch wenn schon bessere Modelle auf dem Markt sind.

 

 

 

Beginnen ist die eine große Kunst,
beenden die andere.

 

 

 

Wenn wir schon unbekannt sind,
soll es wenigstens jeder wissen.

 

 

 

Wenn zwei einer Meinung sind,
irrt sich mindestens einer.

 

 

 

Um die Realität ganz in den Blick zu bekommen,
muss man sich von ihr entfernen.

 

 

 

Unsere Erkenntnis endet
an der Grenze zur Normalität.

 

 

 

Die Welt ist der Fall des Menschen.

 

 

 

Zukunft ist reine Fiktion,
tatsächlich ist ringsum Vergangenheit.

 

 

 

Nur der Augenblick zählt.
Aber welcher?

 

 

 

Unsere Meinungen unterscheiden sich
in vielerlei Wegsicht.

 

 

 

Wer auf der Strecke bleibt,
kann dem Ziel entkommen.

 

 

 

Alles ist nur solange richtig,
bis es falsch ist.

 

 

 

Nichts ist von Dauer, bis auf den Augenblick.

 

 

 

Lügen sind voller guter Ideen.

 

 

 

Wer in den Tag hineinlebt,
nutzt meist die Nacht dazu.

 

 

 

Wer Glück hat, gewinnt an Bedeutung.

 

 

 

Sein Preis macht das Parfüm erst wertvoll.

 

 

 

Wir sind auf dem falschen Weg,
und auch die Richtung stimmt.

 

 

 

Wie ist er gestorben?
In Gedanken versunken.

 

 

 

Maßstäbe sind inzwischen als Meterware zu haben.

 

 

 

Wir Deutsche sind in Europa
eine verschwindende Mehrheit.

 

 

 

Wer nichts beweisen will,
kann in Ruhe suchen.

 

 

 

Wer keine Mitte hat,
kann auch den Rand nicht halten.

 

 

 

Je länger man gesucht hat,
desto besser findet man sich.

 

 

 

Wenn alles gesagt ist,
muss unbedingt darüber gesprochen werden.

 

 

 

Dumm ist nicht, wer wenig weiß,
sondern wer viel zu verstehen meint.

 

 

 

Solange sich alles bewegt,
verändert sich nichts.

 

 

 

Vorsicht, wenn die Identität
sich an fremden Identitäten identifiziert.

 

 

 

Meiner Meinung nach!

 

 

 

Man soll sich ja nicht selbst loben,
aber wer soll es denn sonst tun?

 

 

 

Die Welt ist entsichert,
die Zukunft soll nur kommen.

 

 

 

Man kann sich aus allem herausreden,
nur nicht aus der Sprache.

 

 

 

Es ist Zeit, meine Tarnung aufzugeben,
ich werde schweigen.

 

 

 

 

51477